Mit LÖFFLER-Equipment auf Reisen

Mit LÖFFLER-Equipment auf Reisen

Der Tiroler Polizeibeamte und Flugretter Thomas Widerin hat 2016 seinen großen Traum verwirklicht: Vom Yukon bis nach Florida mit dem Rad. 7.680 Kilometer und 43.560 Höhenmeter. Von Anfang an dabei: LÖFFLER. Ein Reisebericht von Thomas Widerin.

Endlich war es so weit. Mitte August erreichte ich mit meinem voll bepackten Fahrrad das Ziel in Miami in Florida. Zwei Monate vorher startete ich in Whitehorse im Yukon. Nun standen 7.680 geradelte Kilometer, 43.560 Höhenmeter bergauf und 14 Staaten in meinem Logbuch. Körperlich hatte ich keine Probleme, aber die letzten Tagen waren psychisch echt hart.

Von Anfang an mit dabei: LÖFFLER. Nachdem ich schon auf meinen bisherigen Radprojekten auf LÖFFLER-Equipment vertraut habe, kam auch auf dieser Reise hinsichtlich Bekleidung nur der österreichische Hersteller aus Ried im Innkreis in Frage. Da beim aktuellen Projekt „Mit Rückenwind nach Süden“ hinsichtlich Klima und Wetter die unterschiedlichsten Voraussetzungen zu erwarten waren, lag ein Hauptaugenmerk auf einer qualitativ besonders hochwertigen Bekleidung.

 

Schon auf der ersten Hälfte der Strecke, dem berühmten Alaska Highway, oder den Nationalparks von Jasper, Banff und Kooteney, wurden Radfahrer und Material auf eine harte Probe gestellt. Ich trage schon lange Löffler, aber auf diesem Streckenabschnitt hat sich die Bekleidung ganz besonders bewährt. Das Wetter wechselte ständig zwischen Sonne, Regen, leichtem Schneefall und Wind. Ich verwendete die bewährten transtex Unterhemden, winddichte Radhosen und Trikots und eine wasserdichte Überbekleidung. Sogar beim Zelten trug ich die lange Unterwäsche aus dem Merino Programm von LÖFFLER. Neben den Grizzlies und anderen Wildtieren, erwies sich nämlich die Kälte im Norden als ein Problem.

Über das nördliche Montana radelte ich in die USA hinein. Montana und Wyoming waren geprägt von den Rocky Mountains. Dort mussten ordentlich Höhenmeter gemacht werden. Vor allem auf den langen, windigen Abfahrten war eine winddichte Oberbekleidung unverzichtbar. Die Bike Jacken mit Windshell und Softshell schützten nach dem schweißtreibenden Klettern verlässlich vom Fahrtwind. Schweiß in Verbindung mit Fahrtwind sind die Bausteine für eine Verkühlung. Im Yellowstone Nationalpark war ich mit meiner bunten Bekleidung zwischen den unzähligen Touristen ein ständiger Blickfang. Ich war echt stolz auf meine tollen Radhosen und Trikots aus der Heimat.

In Kansas, Oklahoma, Missouri, Arkansas und Mississippi traf ich nicht nur auf Hitze, Wind und unendlich wirkende Weite, sondern geriet auch in unglaubliche Situationen. Eine Schlägerei in einer Tankstelle und das Treffen mit einer gerade entlassenen Mörderin sind nur zwei Beispiele von vielen. Die Nachwirkungen des Hurrikan „Katrina“ waren in Louisiana fast täglich zu spüren, erschütternd die Kriminalität in der Großstadt von New Orleans. Der „Radfahrerhimmel“ war das Fahren entlang des Golf von Mexiko. Sand, Dünen und Meeresduft. Keine Berge mehr, nur leichte Hügel, viele Brücken und Abschnitte, die auf Fähren bewältigt werden mussten. Die gesamte zweite Hälfte der Strecke waren die Netz Shirts von LÖFFLER meine wichtigsten Unterstützer und sorgten bei der oft unerträglichen Hitze für den verlässlichen Schweißtransport nach außen.

Nach zwei Monaten fast ununterbrochenem Radfahren ging es hinein in den Großraum von Miami. Ich hatte es geschafft: 7.680 km. Und die österreichische Qualitätsmarke LÖFFLER war ein verlässlicher Begleiter auf jedem einzelnen Kilometer …

 

Reisedaten:


Start in Whitehorse/Yukon – Ziel in Miami/Florida.
Reiseroute (Staaten): Yukon – British Columbia – Alberta – Montana – Wyoming – Nebraska – Kansas Oklahoma – Missouri – Arkansas - Mississippi – Louisiana – Alberta - Florida
Dauer gesamt: 70 Tage, davon 52 Fahrtage am Rad
Gesamtstrecke: 7.680 geradelte Km, 43.560 Hoehenmeter (bergauf), 3 x über die Rockys