Der Berg ruft. Eine neue Saison steht bevor... Rechtzeitig zum Start in eine neue Skitourensaison geben wir den Lesern der Sportzeit praxisnahe Tipps für die richtige Bekleidung. 

 

Ein anstrengender Aufstieg, der dich zum Schwitzen bringt, tiefe Temperaturen und ein pfeifender Wind am Gipfel und schließlich eine eisig-kalte Abfahrt. Die Anforderungen an das richtige, funktionelle Skitouren-Outfit sind anspruchsvoll. Schließlich will man den Berg genießen und tolle Fotos mit nach Hause nehmen, keine Erkältung. Richtige Skitouren-Bekleidung meistert die großen Temperaturunterschiede mit Leichtigkeit.

Wichtig dabei: Auf das altbewährte Schichtenprinzip setzen - sich also wie eine Zwiebel kleiden!

Das Schichtenprinzip gehört zum Erfahrungsschatz jedes Skitourengehers. Die LÖFFLER Bekleidung ist optimal aufeinander abgestimmt. Das Zusammenspiel zwischen Körper, Klima und Kleidung bildet bei LÖFFLER seit jeher die Basis für neue Entwicklungen der funktionellen Sportmode. Beim Aufstieg wählt man je nach Temperatur, Wetter und individuellem Kälteempfinden zwei bis drei Schichten. Am Gipfel und zur Abfahrt sollte man auf jeden Fall noch eine Isolationsjacke dabei haben. Die neuen Modelle sind so leicht und klein, dass man sie im Rucksack kaum spürt.

 

Die perfekte Basis

Die erste Schicht direkt am Körper ist die Funktionswäsche. Sie hat die Aufgabe den Körper trocken zu halten. Dabei darf die Wäsche den Schweiß nicht aufsaugen, sondern muss ihn nach außen weiterleiten und dabei selbst sofort wieder trocknen. LÖFFLER bietet mit seiner transtex® Funktionswäsche eine unübertroffen funktionelle 1. Schicht. Sie besteht aus Polypropylen, das selbst keine Feuchtigkeit aufnimmt und dabei noch geruchsneutral ist. An kalten Tagen greift man am besten zu transtex® Merino. Hier wird das Polypropylen mit Merinowolle in einem innovativen Materialmix kombiniert: Polypropylen schmiegt sich an den Körper und holt den Schweiß von der Haut. Atmungsaktives Merino wärmt perfekt. An wärmen Tagen kann man auch zu transtex® warm oder transtex® light greifen.

Wärmende Mittelschicht

Die zweite Schicht hat die Aufgabe den Körper warm zu halten und zu isolieren. Wichtig ist auf eine gute Atmungsaktivität zu achten. Der Schweiß muss auch von dieser Schicht nach außen abgegeben werden. Eine perfekte Passform, uneingeschränkte Bewegungsfreiheit, ein geringes Gewicht und viele durchdachte Details und Features erleichtern den Weg nach oben. 

Hybride im Trend

Zur Zeit in aller Munde sind Hybride. Es bedeutet kurz gesagt die Kombination verschiedener Materialien für extreme Funktionalität. LÖFFLER Jacken sind schon seit jeher hybrid. Bei fast allen Teilen wird ein Materialmix eingesetzt. Es gibt bei LÖFFLER keine modischen Designs ohne Funktion. Bei besonders schweißintensiven Zonen wird ein dampfdurchlässigeres Material verwendet, winddichte Materialien dort, wo sie benötigt werden.

Aussenschicht

Ist es beißend kalt oder startet man die Tour bei Schneefall, sollte man eine wind- oder wasserdichte äußere Schicht tragen. Aber Achtung! Eine häufiger Fehler bei Tourengehen: Viele starten viel zu warm verpackt, vielleicht sogar wasserdicht, obwohl weder Wind- noch Regenschutz vonnöten ist. Im günstigsten Fall erfolgt nach wenigen Metern bereits der erste Stopp, um die Außenschicht in den Rucksack zu packen. Schlimm wird es dann, wenn man die Atmungsaktivität der Außenschicht überschätzt und schweißgebadet am zugigen Gipfel steht, wo die Kälte unbarmherzig zuschlägt. In der Regel reicht es aus, Wind- und Wetterschutz erst für die Abfahrt anzuziehen. Die heutigen Teile sind derart klein verpackbar und leicht, dass sie im Rucksack kaum ins Gewicht fallen.